Willkommen Gast ( Anmelden | Registrieren )


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 08:38 
Benutzeravatar

Registriert: 10. Dezember 2009, 20:55
Beiträge: 278

Offline
Wahnsinn, wenn man sieht wie in Frankreich ein ganzes Land lahmgelegt wird weil das Renteneintrittsalter von 60 auf 62 erhöht werden soll.
Schüler und Studenten streiken, die Gewerkschaften legen die Spritversorgung lahm. Autobahnen, Flughäfen, Atomkraftwerke und Bahnhöfe werden bestreikt. Die ganze Gesellschaft egal ob jung oder alt - solidarisiert sich. Das geht dort alles in Richtung Generalstreik... :o
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 07,00.html

Wenn es bei uns überhaupt mal Proteste/Demonstrationen gibt, ist alles längst ritualisiert und vollkommen harmlos. :roll:
Da werden dann z.B. vom DGB ein paar Busse gechartert welche die Demonstranten zu einem willkommenen Wochenendausflug nach Berlin kutschieren. Das ganze hat dann eher etwas von Kaffeefahrt. :( Jeder wird mit Trillerpfeife und Fähnchen ausgestattet, Herr Sommer spricht am Brandenburger Tor und 10 Sekunden tauchen davon in der Tagesschau auf. Das wars dann... :roll:

Bei uns ging die Einführung der Rente mit 67 relativ geräusch- und widerstandslos über die Bühne. Lassen wir uns in Deutschland zu viel gefallen, oder geht es uns einfach (noch) zu gut?
Das Heraufsetzen des Renteneintrittsalters war immerhin eine klare Rentenkürzung auf Kosten der jüngeren Generation und eine Aufkündigung der Generationengerechtigkeit. :x


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 09:19 

Registriert: 10. November 2009, 11:08
Beiträge: 188

Offline
hmmm, ich bin da zwiegespalten.
Einerseits bin ich ein großer Fan davon den Herren und Damen Entscheidungsträger deutlichst klarzumachen, was das Volk von verschiedenen Sachen hält und dabei darf auch ruhig mal ein Farbbeutel oder eine Fensterscheibe oder eine Backpfeiffe... aber bitte nur gegen die, welche es auch betrifft, die welche es treffen soll.

Ich bin (und habe das schon in so einigen hitzigen Wortgefechten mit diesem und jenem in der Bodega versucht klarzumachen) ein erklärter Gegner und erbitterter Feind jeglicher Streiks. Ich mein, wenn Studenten und Schüler streiken, wen juckts? Soll´n se doch, die schaden sich ja nur selbst.
Wenn es aber an die urbane oder globale Logistik geht, da raste ich aus. Wir haben hier schon herausgestellt, daß es gerade dem Mittelstand am dreckigsten geht, dieser wird aber am allermeisten von ÖNV oder Flugstreiks oder Strassensperrungen betroffen. Dem "Bonzen" oder dem Politiker geht es am fetten Arsch vorbei, wenn die Bahn nicht fährt und dadurch viele viele und nochmals viele mittelständische und Kleine Unternehmer und Selbstständige ihre knapp gesähten Aufträge nicht oder nur teilweise ausführen können, weil sie einfach nicht dorthin kommen, wo sie hinmüssen.
Wer kommt für solcherlei Verdienstausfälle auf? Wer zahlt die Krankenversicherung
(zu deren Zahlung ich verpflichtet bin), wer die Miete, wer die Aussenstände? wer gibt der Familie was in den Kühlschrank, wenn der kleine Hunger wieder einmal nagt?
Wer??? der Streikende, der um 16.00 Uhr seine alberne VerDi-Weste wieder auszieht und erstmal bei Kaisers einkoofen geht? der, der es den Bonzen aber mal wieder so richtig gezeigt hat mit seiner beschissenen Trillerpfeiffe???
Hach ich schreib mich schon wieder in Rage.

Wenn wir den Politikern und Wirtschaftsbossen etwas "sagen" wollen, sollten wir es denen direkt "sagen" und nicht den unbeteiligten kleinen Krautern, die unten rumwurschteln und jeden Monat aufs neue ums finanzielle Überleben kämpfen.

zweehunnert Puls habsch! Eyyyy

_________________
VITA COLA !


Zuletzt geändert von der Diak am 19. Oktober 2010, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.

 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 10:08 
Benutzeravatar

Registriert: 10. Dezember 2009, 20:55
Beiträge: 278

Offline
der Diak hat geschrieben:
Wenn wir den Politikern und Wirtschaftsbossen etwas "sagen" wollen, sollten wir es denen direkt "sagen" und nicht den unbeteiligten kleinen Krautern, die unten rumwurschteln und jeden Monat aufs neue ums finanzielle Überleben kämpfen.

Aber wie willst du denn sonst Druck erzeugen?
Mit einer Wahl alle 4 Jahre, und deren gewählte Vertreter sich dann sowieso nicht an ihre Wahlversprechen halten?
Klar darf ein Streik nur das letzte Mittel sein, und es wird immer besondere Härtefälle geben, aber es ist das einzige Mittel was dem Bürger noch bleibt um Druck auf die Wirtschaft und damit Politik zu erzeugen.

Das Problem bei uns ist, das die Streiks deshalb so ein negativ bewertet werden, weil die einzelnen Gruppen meist nur für ihre eigenen Interessen streiken. Höhere Löhne, kürzere Arbeitszeiten usw. und das tun dann meist auch nur die Berufsgruppen die an einem verdammt langen Hebel sitzen (Müllfahrer, Lokführer, Fluglotsen, Ärzte etc.).
Hat jemand schon mal Sozialpädagogen, Lehrer oder Bauingenieure streiken sehen?

Wer würde denn bei uns überhaupt aus Solidarität für Andere streiken? :roll:


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 10:22 

Registriert: 10. November 2009, 11:08
Beiträge: 188

Offline
Druck erzeugen, in dem man liebgewonnenes der Entscheider beschneidet und nicht notwendiges der Masse einschränkt. Ran an die Privilegien, ans Eigentum, an die persönliche Freiheit.!

_________________
VITA COLA !


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 13:30 
Benutzeravatar

Registriert: 4. Dezember 2009, 10:13
Beiträge: 631

Offline
also villa umstellen und mit katzendreck bewerfen oder wie?
kannst nicht übern rasen laufen ohne einen halm zu knicken. (ich sowieso nicht :? )

wie willst du irgendeinen wohlstand und privilegien beschneiden? was ist mit den butlern den dienstboten, den privatsekretärinnen dem gärtner, willst du die alle an ihrem job hindern?

na dann machen wir doch am besten garnichts könnte sich ja irgendeiner auf den fuß getreten fühlen...

_________________
NICHT OHNE LIEBE : EISERN UNION!


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 19:27 
Benutzeravatar

Registriert: 14. Dezember 2009, 09:14
Beiträge: 122

Offline
Es gibt nur eine Lösung : Generalstreik - alles andere ist Firlefanz !
Aber hier ? Uns gehts doch wohl wirklich zu gut ;)


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 19:48 

Registriert: 4. Januar 2010, 16:33
Beiträge: 210

Offline
Ick meen dit wirklich nich böse, Mehl, im Gegenteil - du weißt, wie sehr ich dich mag. Aber ick könnt mich derzeit teilweise kringeln :D , wenn ich deine Beiträge so lese. ;)
Lass' uns bloß bald ein Bier saufen zusamm :D en!


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 19. Oktober 2010, 21:30 
Benutzeravatar

Registriert: 3. Dezember 2009, 22:42
Beiträge: 127

Offline
die franzosen haben allen anderen europäern eins voraus - nämlich die französische revolution. das die einen (die bauern) für brot und die andern (das aufstrebende bürgertum) für die änderung der machtverhältnisse und somit zwei klassen zur selben zeit (für eine historisch kurze zeit) gegen einen gemeinsamen gegner sich zusammenschließen - gegen die monarchie und den klerus - hat eben diesen alleinstellungscharakter. dass die protagonisten - robespierre, danton, marat - mit ihrem leben dafür bezahlt haben, ist "normal". daher stammt der spruch: die revolution frisst ihre kinder. kennen wir ja als ossis (nur mit dem unterschied, wo da die revolution gewesen sein soll).

die franzosen haben es bis heute geschafft, ihre ideale von 1789 mit dem sturm auf die bastille auf alle nachfolgenden generationen zu übertragen. frankreich ist die wiege der von uns heute apostrophierten menschenrechte. was dort passiert, nennt man solidarität, von mir aus auch "ein volk". oder auch demokratie im sinne von: streiken die lokführer, reihe ich mich ein oder komm schon irgendwie anders zur arbeit. zumindest habe ich verständnis.

diese tradition haben wir deutschen nicht. - wir hatten ja auch noch keine wirkliche revolution.

in sachen zivilcourage, mut, solidarität, empathie haben wir noch viel zu lernen


 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lassen wir uns in Dtl. zu viel gefallen...?
BeitragVerfasst: 20. Oktober 2010, 06:09 
Benutzeravatar

Registriert: 4. Dezember 2009, 10:13
Beiträge: 631

Offline
der deutsche liebt experten und fachleute...

wir deutschen rumpeln ja auch ab und zu mal mächtig rum, gehen auf die straße rufen geordnet und gesetzestreu zeter und mordio, um uns am ende wieder unter die obhut der mächtigen und experten zu stellen...

ist ja auch schlau - da hat man immer jemanden über den man meckern, auf den man alles schieben kann und an den man angeblich nicht schuld ist... 8-)

"gut mein junge hier hast du ein paar brote für die demo. aber macht mir bloß keine laternen kaputt..." :geek:

_________________
NICHT OHNE LIEBE : EISERN UNION!


 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Gehe zu:  
Theme von http://www.gokinstudio.com angepasst von SEoN
Powered By phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group